[Homepage] Pfeil> Befahrungsregelungen[Grundregeln für Wassersportler] [Rahmenvereinbarung]

BEFAHRUNGSREGELUNGEN
Die Befahrungsregeln für Wassersportler sind in Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern in enger Absprache zwischen den Wassersportverbänden und den Naturschutzbehörden erarbeitet worden.

Dafür gab es zwei Gründe:
1.Die Mitglieder und Verbände haben in einem längeren Lernprozess begriffen, dass viele Gewässerabschnitte zeitweise oder ganz eines besonderen Schutzes bedürfen.
2.Oft wurde von Naturschutzseite deswegen ein totales Befahrungsverbot gefordert. Um dem zu entgehen, wurden gemeinsam die Befahrungsregeln erarbeitet, die ein weiteres Erleben dieser Gewässer mit Einschränkungen erlauben.

Das Ganze funktioniert natürlich nur so lange, wie alle Wassersportler sich an diese Regeln halten. Helfen Sie darum bitte im Interesse der Natur, aber auch aller anderen Wassersportler mit, unsere Gewässer für uns zu erhalten!

Beachten Sie bitte darum die für die einzelnen Gewässer aufgestellten Regeln!

Hier nun die Liste der Befahrungsregelungen auf schleswig-holsteinischen Gewässern. Auf der Web-Site des Deutschen Kanu-Verbandes sind entsprechende Informationen für ganz Deutschland abrufbar.


Aktuelle Befahrenshinweise

Einschränkung der Befahrung auf der Schmalfelder Au
Die Schmalfelder Au darf in dem Bereich von der Straßenbrücke in Schmalfeld (L234) bis zur Autobahnbrücke A7 vom 01.04.17 bis zum 01.11.18 nicht mit kleinen Fahrzeugen ohne Motorkraft (Kanus u.ä.) befahren werden. Es besteht die Möglichkeit, auf der Westseite der Brücke über die A7 an der Alten Schmalfelder Landstraße in die Schmalfelder Au einzusetzen.
Nähere Informationen [öffnet ein pdf-Dokument]

veröffentlicht am 12.07.2017

Fahrhinweise zur Umrundung der ostfriesischen Inseln
Aus gegebenem Anlass (Verletzung der ostfriesischen Schutzgebiete durch Kanuten) kommen hier Hinweise, auf welchem Kurs die Insel umrundet werden kann, ohne durch die Schutzgebiete zu paddeln.
Nähere Informationen [öffnet ein pdf-Dokument]

veröffentlicht am 12.07.2017



In den Kanuwanderführern werden die Gewässer ausführlich beschrieben, sie sind im Buchhandel erhältlich. Die Beschreibung der schleswig-holsteinischen Gewässer steht im


Kanu-Wanderbuch für Nordwestdeutschland
ISBN 978-3-937743-36-3
19,95 Euro
Mitglieder des Deutschen Kanu-Verbandes e.V. erhalten bei einer Bestellung bei der DKV Wirtschafts- und Verlags GmbH einen Mitgliedsrabatt

Die Kilometerangaben in der folgenden Tabelle beziehen sich auf die Angaben in den Kanuwanderführern.

Aalbek mit Hemmelsdorfer See
Aalbeck oberhalb B76 und Nordspitze des Hemmelsdorfer Sees
ganzjährig gesperrt
Sondererlaubnis möglich (kostenpflichtig). Die Sondererlaubnis muss bei der Unteren Naturschutzbehörde Ostholstein in Eutin beantragt werden.
Ahrensee
ganzjährig gesperrt
Alster
Naturschutzgebiet von der Quelle bis km 12,1 (oberhalb B432)
ganzjähriges Befahrungsverbot
Ammersbek
Am 29. Mai 2002 wurde das Naturschutzgebiet "Ammersbek-Niederung" eingerichtet. In der Folge ist das Befahren der Ammersbek - aufgeteilt in die Bachabschnitte Ammersbek, Hunnau und Bönningstedter Au im Rahmen des Naturschutzgebietes mit Wasserfahrzeugen jeder Art verboten.
Die Untere Naturschutzbehörde kann auf Antrag Ausnahmegenehmigungen erteilen. Die Behörden sind mit diesem Verfahren noch nicht vetraut, mit sehr zurückhaltender Haltung gegenüber derartigen "Ausnahmen" ist zu rechnen. Auf Hamburger Gebiet durchfließt die Ammersbek das NSG "Duvenstedter Brook". Auch für dieses Gebiet besteht ganzjähriges Befahrungsverbot, Aunahmen sind offensichtlich nicht möglich!
Bille
Grander Mühle bis Reinbeker Mühlenteich (km 15,5 - km 31,9)
01.03 bis 15.08 gesperrt
16.08. bis 28.02. erlaubt, sofern Pegelmarke bei Grander Mühle Grün (+39 cm) anzeigt. Bitte Schilder beachten!
Großer Binnensee
NO Lütjenburg südöstlicher Teil mit Insel Kronswarder
ganzjährig gesperrt
Dassower See
an der Untertrave (km 44,6)
ganzjährig gesperrt
Sondererlaubnis möglich (gebührenpflichtig). Die Sondererlaubnis muss bei der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord in Kiel beantragt werden.
Eider
Schulensee (km 29,5 - km 30,8)
ganzjährig Durchfahrt frei, rechter Seeteil gesperrt
Oldensworter Vorland vor Tönning (km 94,0 - km 99,2)
ganzjähriges Betretungsverbot
Dithmarscher Vorland (km 99,2 - km 110,0)
ganzjähriges Befahrens- und Betretungsverbot mit Ausnahme Schülper Außensiel
Katinger Vorland und Grüne Insel (km 101,4 - km 106,5)
ganzjährig gesperrt. Fahrverbot auf Prielen mit Ausnahme Norderlochgraben
Elbe
Lauenburg - Tesperhude (km 570,5 - km 578,0)
Ufer und Uferhänge hinter der Linie des mittleren Hochwassers
ganzjährig gesperrt. Trittstein bei km 572
Lauenburger Elbvorland (km 566 - km 569)
ganzjährig gesperrt
Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland (km 642,0 - km 658,0)
Für das rechte Elbufer mit Haseldorfer Binnenelbe besteht ein Betretungsverbot. Das Anlanden mit kleinen Wasserfahrzeugen, Betreten, Lagern und Baden ist im gekennzeichneten Bereich der Hetlinger Schanze erlaubt. Das Anlanden mit kleinen Wasserfahrzeugen und der Aufenthalt im Rahmen des Wassersports ist zwischen 15. Mai und 30. September bei km 656 (Auberg) gestattet.
rechtes Ufer und Süßwasserwatten
ganzjährig gesperrt. Ausgenommen sind die Trittsteine bei km 650,0 und km 655,0
Elbinsel Pagensand (km 658,4 - km 662,9)
Die Insel ist ein Naturschutzgebiet. An ausgewiesenen Stellen darf angelandet werden.
Ausführliche Informationen gibt es bei den Itzehoer Wasser-Wanderern.

Südspitze von Pagensand
Südspitze von Pagensand
Die Anlandestelle D liegt am südlichen Ende des Sandstrandes
Foto: Martin Ölscher / Itzehoer Wasser-Wanderer e.V.
Rhinplate und Elbufer südlich Glückstadt (km 669 - km 677)
Die Insel und das schleswig-holsteinische Eblufer ist ein Naturschutzgebiet. Die Elbe zwischen der Rhinplate und dem Elbufer darf befahren werden, soweit keine Beschränkungen nach § 5 des Bundeswasserstrassengesetzes betroffen sind. Erlaubt ist das Anlanden mit kleinen Wasserfahrzeugen ohne Motorkraft und der vorübergehende Aufenthalt am Tage im Rahmen des Wassersportes an dem rund 50 Meter breiten gekennzeichneten nordöstlichen Uferabschnitt der Rhinplate. Dieser liegt auf der Seite des Binnenfahrwassers etwa in Höhe Flusskilometer 676 gegenüber der Glückstädter Hafenmole.

Rhinplate (Nordspitze)
Rhinplate (Nordspitze)
Foto: Martin Ölscher / Itzehoer Wasser-Wanderer e.V.
Gotteskoogsee und Umleitungssiele
Der Gotteskoogsee ist ganzjährig gesperrt, die Umleitungssiele sind in der Zeit 15.03 bis 01.07. gesperrt
Haseldorfer-/Hetlinger Binnenelbe
mit Deichvorland, Elbe
ganzjährig gesperrt
Hellbach
Gudow bis zum Drüsensee
ganzjährig gesperrt
Oberer Herrenteich / Heilsau
Am 1. November 1999 wurde ein Naturschutzgebiet eingerichtet. Das dort geltende ganzjährige Befahrungsverbot macht das Durchfahren des Teiches auf der Heilsau unmöglich - also ein Befahrungsverbot der Heilsau.
Kossau
Schönweide bis Großer Binnensee
ganzjährig gesperrt
Langballigau
Unewatt bis Ostsee
ganzjährig gesperrt
Neustädter Binnenwasser
Altenkrempe bis Neustadt
ganzjährig gesperrt, nur die direkte Durchfahrt ist erlaubt
Oldenburger Graben
zwischen Ostsee-km 197 und km 242,8
ganzjährig gesperrt
Osterau
Heidmühlen bis Wildparkende Eekholt (km 0,0 bis km 12,4)
Befahrungsverzicht vom 01.04. bis 31.05. (Brut- und Setzzeit) und vom 10.09. bis 15.10. (Zeit der Hirschbrunft im Tierpark, Lebensgefahr!), außerdem bei Pegel ROT in Heidmühlen (km 2,4), da bei Hochwasser Lebensgefahr an den Parkgattern besteht. Bei Niedrigwasser ist eine Befahrung nicht möglich.

Ab der Einsatzstelle Straßenbrücke unterhalb des Wildparks kann die Osterau das ganze Jahr befahren werden.
Plöner See
auf fast allen Inseln (außer Langeswarder tagsüber)
ganzjähriges Betretungsverbot
Rohrdommelbucht
Der Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein bittet alle Wassersportler, bis zur demnächst erfolgenden Austonnung der sogenannten "Rohrdommelbucht" im Großen Plöner See (dies ist die Bucht westlich der Prinzeninsel zwischen der Halbinsel Spitzenort und dem Nordufer) genügend Abstand vom Schilfgürtel zu halten und Buchtmitte zu fahren, um die Wasservögel im Schilf nicht zu stören.
Störland-Umfahrt
ganzjährig gesperrt
Pötenitzer Wiek
bei Trave km 44,6
15.02. - 15.06. von 11.00 Uhr vor Sonn- und Feiertagen bis 09.00 Uhr des nächsten Werktages Befahrung erlaubt
Ratzeburger See
Mindestabstand von Ufer und Röhricht, soweit aufgrund der örtlichen Gegebenheiten möglich: 10 Meter. Gilt nicht für Zu- und Abfahrten zu Anlegestellen, Liege- und Ankerplätzen. Anlegen nur an Stegen und gekennzeichneten Stellen. In flachen Ufergewässern dürfen Wasserpflanzenbestände nicht betreten oder befahren werden. Es ist verboten, gekennzeichnete Badestellen und den Abflusskanal des Schaalsee-Kraftwerkes zu befahren.
Naturschutzgebiet Ostufer (km 0 - km 20,3)
Uferbetretungsverbot, Mindesabstand von 50 m zum Röhricht einhalten. Trittsteine bei Utecht, Campow, Hoheleuchte, Kalkhütte.
Schaalsee
teilweise Naturschutzgebiet
Die Befahrung des Schaalsees wird durch zwei Landesverordnungen (Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern) sowie durch privatrechtliche Bestimmungen geregelt.

Grundsätzlich ist das Befahren des Schaalsees mit muskelbetriebenen Wasserfahrzeugen aus Naturschutzgründen verboten. In der Landesverordnung Schleswig-Holstein ist jedoch eine Ausnahme vorgesehen, die gestattet den Seebesitzern über ein gewisses Kontingent an Befahrungserlaubnissen zu verfügen. Diese werden in der Regel gegen ein Entgelt ausgestellt.

Auf dieser Grundlage ist es möglich den Schaalsee im schleswig-holsteinischen Teil vom 1.05. bis 15.10. jeden Jahres zu befahren. Allerdings dürfen nur bestimmte Seeteile im schleswig-holsteinischen Bereich befahren werden. Zum Ufer ist grundsätzlich ein Abstand von 50 Metern zu wahren.

Der Bereich vom Dargower Hafen darf befahren werden sowie die Strecke nach Großzecher zum Hofcafé und Restaurant "Kutscherscheune" (ca. 5 km). Der südlichste Punkt, der befahren werden darf, liegt etwas südlich von Großzecher. Die Landesgrenze nach Mecklenburg-Vorpommern darf nicht übertreten werden. Zur Orientierung wird eine Karte mit der Befahrungsgenehmigung herausgegeben.

Zum Befahren des mecklenburgischen Teils des Schaalsees benötigt man eine kostenpflichtige Ausnahmegenehmigung, die man nach langjähriger Erfahrung des Kanu-Centers Lothar Krebs nur bekommt, wenn man ein öffentliches Interesse nachweisen kann. Zur Zeit kostet eine Tagesgenehmigung eines privaten Seebesitzers 8,00 Euro (Stand 13.04.2011). Diese wird im Schaalsee-Camp herausgegeben.

Weitere Auskünfte erteilt die Unternaturschutzbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg (fon 04541 888464)

Quelle: Kanu-Center Lothar Krebs e.K. (www.kanu-center.de)

siehe auch Schleswig-holsteinische Landesverordnung über das Naturschutzgebiet Schaalsee
Schafflunder Mühlenstrom
Der Schafflunder Mühlenstrom ist zirka 1,7 Kilometer unterhalb der Ortschaft Schafflund durch einen Steg, der nicht unterfahren werden kann (siehe Foto) und - abhängig von der Jahreszeit - durch eine in das Gewässer eingesetzte Fischfanganlage blockiert.

Steg über den Schafflunder Mühlenstrom

Ein Umtragen des Steges sowie der Fischfanganlage ist jedoch linksseitig problemlos möglich. Der Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein e.V. bittet alle Wanderfahrer darum, beim Umtragen der Stelle sowie beim Ein- und Aussetzen der besonderen Naturbelassenheit des Gewässers Rechnung zu tragen und sich besonders naturschonend zu verhalten.
Schlei
Möwenberg (km 1,2)
ganzjähriges Uferbetretungsverbot
Halbinsel Reesholm und Insel Hestholm
ganzjähriges Uferbetretungsverbot
Naturschutzgebiet "Schleimündung"
Vogelschutzgebiet Halbinsel Öhe und sogenannter "Nordhaken" vor Port Olpenitz
ganzjähriges Uferbetretungsverbot
außerhalb des Naturschutzgebietes liegt die Lotseninsel mit Kanuwiese zur Übernachtung der Kanusportler
Flachwasser des Schleihaffs von Lotseninsel bis Maasholm und ab Einfahrt bis Olpenitz
ganzjähriges Befahrungsverbot
Schwansener See
ganzjährig gesperrt
Schwentine
Naturschutzgebiet "Altarm der Schwentine" (km 42,4 - km 43)
ganzjährig gesperrt. Ein- und Aussatzstelle nur am Steg bei km 42,7
westliche Buchten und Halbinsel im Lanker See bei Preetz (km 28,4)
ganzjährig gesperrt. An der Sonneninsel (km 28,9) anlegen verboten. Der See ist ein Naturschutzgebiet.
Sehlendorfer Binnensee
Nordteil des Sees
ganzjährig gesperrt
Alte Sorge
Börmer Mühle bis Bundesstraße 202
ganzjährig gesperrt. Ganzjähriges Uferbetretungsverbot außer Trittstein bei km 45.
Eine Ausnahmegenehmigung für die Befahrung dieses Gewässerabschnittes kann beantragt werden bei:
Kreis Schleswig-Flensburg
Der Landrat
Bau- und Umweltverwaltung
Flensburger Straße 7
D-24837 Schleswig
Fon 04621-870
Fax 04621-87588
Stegnitz
Am 27. Februar 2002 wurde das Naturschutzgebiet "Stecknitz-Delvenau-Niederung" eingerichtet. In der Folge ist das Befahren des Gewässers zwischen Büchen und der Elbe mit Wasserfahrzeugen jeder Art gem. § 4,2 Nr. 16 verboten.
Eine Ausnahmegenehmigung ist nicht vorgesehen.
ganzjährig gesperrt
Trave
Bitte beachten Sie die Vereinbarung "Regelbuch Trave".
Dummersdorfer Ufer (km 41,6 - km 47,0)
ganzjährig gesperrt
Naturschutzgebiet "Südliches Priwallufer" (km 44,0 - km 49,0)
Ganzjähriges Uferbetretungsverbot. Anlanden an der Südspitze des südlichen Priwalls möglich.
Treene
Augaard - Tarp (km 0,0 - km 9,3)
Der Flussabschnitt liegt im Bereich des Naturschutzgroßprojekts "Obere Treene". Neue Vereinbarung der Treene-Anlieger und -Nutzer: freiwilliger, ganzjähriger Befahrungsverzicht. Der Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein e.V. empfiehlt allen Kanuten des Deutschen Kanu-Verbandes e.V. und des Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein e.V. sich der Vereinbarung anzuschließen. Die bisherige Vereinbarung entfällt.
Tarp - Friedrichstadt (km 9,3 - km 71,1)
Im weiteren Verlauf der Treene bis Friedrichstadt die Freiwillige Vereinbarung Natura 2000 "Nordfriesland (15)" beachten und die entstehende Kanu-Infrastruktur nutzen.
Wakenitz
Lübeck-Eichholz bis Ratzeburger See
Die Wakenitz mit angrenzenden Niederungsgebieten ist Naturschutzgebiet.Ganzjährig grundsätzliches Befahrungsverbot. Befahren in der Zeit von Sonnenaufgang bis 30 Minuten nach Sonnenuntergang gestattet.Uferbetretungsverbot mit Ausnahme von 8 gekennzeichneten Trittsteinen zum kurzzeitigen Anlanden, wie auch an den Anlegestellen Absalonshorst und Müggenbusch (siehe Beschilderung).
Mindestabstand von Ufer und Röhricht, soweit aufgrund der örtlichen Gegebenheiten möglich: 10 Meter. Gilt nicht für Zu- und Abfahrten zu Anlegestellen, Liege- und Ankerplätzen. Anlegen nur an Stegen und gekennzeichneten Stellen. In flachen Ufergewässern dürfen Wasserpflanzenbestände nicht betreten oder befahren werden. Es ist verboten, gekennzeichnete Badestellen und den Abflusskanal des Schaalsee-Kraftwerkes zu befahren.
Waterneversdorfer Binnensee
Südteil
ganzjährig gesperrt
Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
Am 17. Dezember 1999 wurde ein neues Gesetz zum Schutze des schleswig-holsteinischen Wattenmeeres erlassen. In § 6 ist unter "zulässige Maßnahmen" ausdrücklich das Betreten von Trittsteinen innerhalb der Schutzzone 1 erlaubt.

Im Wattenmeer...
Im Wattenmeer...
Foto: Michael Dundalski sen.

Informationen zu den Trittsteinen gibt es auf den Internetseiten des Deutschen-Kanu-Verbandes: http://www.kanu.de/go/dkv/home/freizeitsport/kueste.xhtml.
Westensee
im Verlauf der Obereider
direkte Durchfahrt des Sees kostenfrei, ungesperrte Restfläche gegen Gebühr an Privatbesitzer befahrbar.


Weitere Informationen im Internet
Gewässersperrungen und Befahrungsregelungen in Deutschland
(Deutscher Kanu-Verband e.V.)
http://www.kanu.de/go/dkv/home/freizeitsport/gewaesser/befahrungsregeln.xhtml
Kuratorium Sport und Natur e.V.
http://www.kuratorium-sport-natur.de/
Nationalpark schleswig-holsteinisches Wattenmeer
http://www.wattenmeer-nationalpark.de/main.htm
"Verbotsschilder abbauen"
Spiegel-Interview mit dem Biologen Josef Reichholf
http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,108207,00.html
"Hochwasser- und Sturmflutinformation Schleswig-Holstein"
Informationen zu aktuellen Wasserständen
schleswig-holsteinischer Gewässer
http://www.umweltdaten.landsh.de/public/hsi/



Landes-Kanu-Verband Schleswig-Holstein e.V.
http://www.kanu-sh.de/